On-Page SEO-Techniken, die Ihre Rankings deutlich verbessern

SEO ist einer der wichtigsten Prozesse, die Sie nutzen können, nicht nur um höhere Rankings zu erzielen, sondern auch um erfolgreiche SEO-Kampagnen durchzuführen.

Eine Website steht im Mittelpunkt aller SEO-Prozesse und wenn sie nicht richtig für Suchmaschinen und Nutzer optimiert wird, verringert sich Ihre Chance auf Erfolg.

Doch bevor wir in die Details gehen, welche SEO-Techniken auf der Webseite verwendet werden, um Ihre Suchmaschinenoptimierung zu stärken, lassen Sie uns mit einer grundlegenden SEO-Terminologie beginnen.

Was ist On-Page SEO?

On-Page SEO ist der Prozess der Optimierung jeder einzelnen Webseite Ihrer Website, um in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPS) einen höheren Rang einzunehmen.

On-Page SEO hat sowohl mit technischer SEO (Titel, Beschreibungen, URLs) als auch mit dem Inhalt Ihrer Webseiten zu tun.

Das ultimative Ziel mit On-Page-SEO ist es, die Sprache der Suchmaschinen zu sprechen und den Crawlern zu helfen, die Bedeutung und den Kontext Ihrer Seiten zu verstehen.

On-Page SEO Techniken für höhere Rankings

Hier ist eine Zusammenfassung wichtigsten Techniken:

Qualität des Contents

Titel und Meta-Description

Überschriften und Textformatierung

Bilder und andere multimediale Elemente

URL-Optimierung

Interne Links

Externe Links

Seitenladegeschwindigkeit

Mobiltauglichkeit

Qualität des Contents

Eine Website mit tollen Content kann gut mit oder ohne SEO funktionieren. Eine Website mit schlechten Content wird nicht mit oder ohne SEO überleben. Eine Website mit guten Content kann mit SEO noch besser werden!

Was gilt als guter Content?

Original Content (Artikel, Texte, Bilder, Videos, Präsentationen, Infografiken, Kommentare usw.) – Keine Kopien oder Rewrites von bestehenden Artikeln.

Der auf Ihrer Website zuerst veröffentlichte Content – Auch wenn es Ihr eigener Content ist, wenn Sie ihn bereits auf einer anderen Website veröffentlicht haben, ist er nicht gut für Ihre Website (es sei denn, Sie geben den Canonical-Tag korrekt an).

Content, der auch Text enthält – Versuchen Sie, einen Text zu erstellen, der Ihren Nicht-Text-Inhalt begleitet. Wenn Sie beispielsweise Videos auf Ihrer Website veröffentlichen, versuchen Sie, auch eine Textbeschreibung hinzuzufügen. Wenn Sie Bilder hinzufügen, versuchen Sie mit Worten zu beschreiben, worum es bei dem Bild geht.

Nützlicher Content – Bitte veröffentlichen Sie keinen Content um der Veröffentlichung willen. Bevor Sie auf den Veröffentlichen-Button klicken, stellen Sie sicher, dass das, was auf Ihrer Website erscheint, einen Mehrwert darstellt.

Content, der gut recherchiert ist – Nutzer wollen keine schnell vorbereiteten Beiträge lesen und Suchmaschinen auch nicht.

Unbefangener Content – Wenn Sie über ein bestimmtes Thema schreiben oder eine Frage beantworten, stellen Sie sicher, dass Ihre Beiträge gerechtfertigt ist und alle Bereiche eines Artikels abdeckt.

Titel und Meta-Descriptions

Das ist zwar SEO 1×1, aber sehr wichtig für On-Page SEO. Wenn Suchmaschinen Ihre Seiten “lesen”, überprüfen sie unter anderem den Titel, die Meta-Description der Seite, die Überschriften und den Content (Text, Videos und Bilder).

Dies geschieht, weil sie verstehen müssen, worum es auf der Seite geht, und dann basierend auf anderen Faktoren (off page SEO, domain authorität, Wettbewerb usw.), werden sie Ihre Seite (für verschiedene Keywords) in einer Position in ihrem Index einordnen.

Titel

Jede Seite muss einen eindeutigen Titel haben, der sowohl Suchmaschinen als auch Benutzern hilft zu verstehen, worum es auf der Seite geht.

Eine Seite mit dem Titel “SEO Kurs für Anfänger” ist besser als eine Seite mit dem Titel “index.html”.

Der Seitentitel war und ist einer der wichtigsten SEO-Faktoren auf der Seite.

Tipps zur Optimierung des Seiten-Titels:

Fügen Sie Keywords an den Anfang Ihrer Seitentitel ein – Soweit möglich, fügen Sie Ihre Ziel-Keywords an den Anfang Ihres Seiten-Titels ein. Dies hilft Suchmaschinen von Anfang an zu verstehen, auf welche Keywords die Seite abzielt.

Das bedeutet nicht, dass Sie die Grenze überschreiten und anfangen sollten, Keyword-Füllung zu betreiben. Wenn Sie kein Keyword am Anfang haben können, dann ist es nicht das Ende der Welt. Stellen Sie einfach sicher, dass Ihr Ziel-Keyword Teil des Titels ist.

Schreiben Sie kurze und beschreibende Titel – Ein Seitentitel muss nicht lang sein. Die allgemeine Empfehlung ist, ihn unter 60 Zeichen zu halten, da dies die durchschnittliche Anzahl der von Google in den Suchergebnissen angezeigten Zeichen ist.

Einfügen von Zahlen und Schlagwörtern – Zahlen im Titel sowie Schlagwörter wie ” Ultimativ, umsetzbar, erstaunlich, Checkliste usw. ” machen Titel interessanter und erhöhen ihre CTR (Click Through Rate).

Sie müssen Ihre Domain nicht in den Titel aufnehmen – Sie müssen Ihren Domainnamen nicht in den Titel aufnehmen, da dieser automatisch von Google hinzugefügt wird. Sie können die 60 Zeichen verwenden, um eine genaue Beschreibung der Seite zu erhalten.

Ausnahme von dieser Regel ist, wenn Sie eine starke Marke haben, die die Leute leicht erkennen können, können Sie Ihre Marke im Titel haben.

Meta-Descriptions

Die Meta-Descriptions ist die Seitenbeschreibung, die der Suchende auf der Suchmaschinen-Ergebnisseite sehen wird. Sie muss beschreibend sein, bis zu 160 Zeichen lang und für jede Seite eindeutig.

Es ist Ihre Gelegenheit, Ihre Seite zu bewerben und den Suchenden zu überzeugen, auf Ihren Link zu klicken und Ihre Website zu besuchen, anstatt einen der anderen Links auszuwählen.

Dabei ist zu beachten, dass Google nicht immer die von Ihnen angegebene Meta-Beschreibung anzeigt, sondern oft ihre eigene verwendet, wenn sie glauben, dass sie für den Suchenden besser geeignet ist.

Meta-Description Optimierungstipps:

Vermeiden Sie automatisch generierte Beschreibungen – Auch wenn Google Ihre Beschreibung nicht verwendet, ist es immer eine gute Vorgehensweise, automatisch generierte Beschreibungen zu vermeiden, die manchmal keinen Sinn ergeben.

Fügen Sie Ihr(e) Keyword(s) in die Beschreibung ein – Google hebt die Keywords sowohl im Titel als auch in der Beschreibung hervor, so dass das Hinzufügen Ihrer Keywords für den Suchenden relevanter und ansprechender wird.

Content SEO

Content SEO ist Teil der On-Page-SEO und hat mit der Optimierung des tatsächlichen Contents für Ihre Ziel-Keywords zu tun.

Bevor Sie einen Content (Text, Bilder, Audio oder Video) veröffentlichen, müssen Sie zunächst Ihre Keyword-Recherche durchführen.

Dies ist notwendig, um herauszufinden, welche Suchbegriffe Benutzer in das Suchfeld eingeben, und um Content zu erstellen, der ihre Ziele entspricht.

Sobald Sie sich für Ihre Ziel-Keywords festgelegt haben, sollten Sie eine Liste von verwandten Keywords (auch LSI-Keywords genannt) erstellen und diese in Ihren Texten, Beschreibungen, Überschriften und Seiteninhalten verwenden.

Warum? Mit der Einführung von Rank Brain sind die Suchalgorithmen von Google intelligenter geworden und suchen nicht mehr nach Keywordrelevanz im Inhalt, sondern nach Themenrelevanz.

Dies bedeutet, dass Sie Ihren Content mit LSI-Keywords anreichern müssen, um ihn für allgemeine Themen relevanter zu machen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten herauszufinden, welche Keywords von Google als relevant für Ihre Ziel-Keywords angesehen werden.

Der einfachste und schnellste Weg ist die Nutzung von drei Funktionen von Google: Auch Google schlägt vor, Menschen zu fragen und ähnliche Suchanfragen zu starten.

Google empfiehlt

Wenn Sie eine Suchanfrage in der Google-Suche eingeben, wird Ihnen eine Liste möglicher Suchbegriffe angezeigt. Diese sind große Keyword-Kandidaten in Ihrem Content zu erwähnen.

Nutzer fragen auch

Wenn Sie auf Suche klicken, zeigt Ihnen Google diese Ergebnisse an, darunter die Sektion “Nutzer fragen auch”. Dieses sind gute Vorschläge für Ihre Unterrubriken.

Ähnliche Suchen

Am Ende der Suchergebnisse zeigt Ihnen Google eine Liste mit verwandten Suchanfragen an.

Sie müssen nur einige der oben genannten Wörter in Ihrem Inhalt erwähnen (ohne Keyword-Füllung).

Überschriften und Content-Formatierung

Eine Seite muss richtig formatiert sein. Betrachten Sie es als einen Bericht, der eine Überschrift (h1) und Unterüberschriften (h2, h3) haben muss.

Das H1-Tag

Auf jeder Seite darf nur ein H1-Tag stehen. Wenn Sie WordPress verwenden, wird der Titel einer Seite standardmäßig in H1-Tags konvertiert.

Sie können entweder den gleichen <title> und <h1> Tag wählen oder einen alternativen Titel für die Überschrift angeben.

Erinnern Sie sich, dass Suchmaschinen in den Ergebnissen anzeigen, was sie im Titel-Tag und nicht im h1-Tag finden. Es gibt Fälle, in denen Sie die beiden voneinander unterscheiden wollen.

Was die anderen Überschriften betrifft (h2, h3), so sind die folgenden Dinge zu beachten:

  • Vermeiden Sie es, ein einziges Wort für eine Überschrift zu verwenden, aber machen Sie Ihre Überschriften interessant und nützlich für die Nutzer, die gerne einen Artikel lesen.
  • Das erste Überschrift-Tag ist die <h1> und dann die <h2> und dann <h3>, <h4> usw.
  • Die Teilüberschriften sind ein großartiger Bereich, um verwandte Keywords in Ihren Content aufzunehmen.

Content-Formatierung

  • Werfen Sie nicht nur Text auf eine Seite, sondern stellen Sie sicher, dass er lesbar ist.
  • Benutzen Sie Fettschrift, Unterstreichung oder Kursivschrift, um die wichtigen Teile einer Seite hervorzuheben.
  • Verwenden Sie eine gute Schriftgröße (mindestens 14px).
  • Teilen Sie den Text in kleine Absätze auf (max. 3-4 Zeilen).
  • Verwenden Sie genügend Abstand zwischen den Absätzen, um den Text besser lesbar zu machen.
  • Verwenden Sie CSS, um Abschnitte zu erstellen, die auffallen und den Text in kleinere, überschaubare Teile zu unterteilen.

Bilder und andere multimediale Elemente

Bilder sind wichtig für die Präsentation. Sie machen eine Seite interessanter und verständlicher.

Eines der größten Probleme mit Bildern ist, dass sie die Ladegeschwindigkeit einer Seite erhöhen.

Empfohlene Verfahren für die Verwendung von Bildern:

  • Verwenden Sie Originalbilder. Wenn Sie ein vorhandenes Bild aus dem Web verwenden möchten, müssen Sie auf die Quelle verweisen.
  • Optimieren Sie die Größe der Bilder – je kleiner die Größe (in Bytes) des Bildes, desto besser.
  • Verwenden Sie ein ALT-Tag, um das Bild zu beschreiben – Dies hilft Suchmaschinen zu verstehen, worum es sich bei dem Bild handelt.
  • Beschreibende Dateinamen verwenden – Benennen Sie Ihr Bild nicht nur “bild1.jpg”, sondern versuchen Sie, beschreibende Dateinamen zu verwenden, zum Beispiel “seo-kurs.jpg”.
  • Verwenden Sie ein Content Delivery Network – Wenn Sie viele Bilder auf einer Seite verwenden, können Sie einen CDN-Dienst verwenden, der Ihre Seite schneller lädt. In einfachen Worten, Ihre Bilder werden von einer Reihe von Servern gehostet und bedient, was den Ladevorgang beschleunigt.

URL-Optimierung

Die Optimierung Ihrer URLs ist wichtig für eine möglichst optimale SEO. Das Ganze besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist die URL-Optimierung und der zweite Teil ist die URL-Struktur.

Ein permanenter Link (auch Slug genannt) ist die eindeutige URL jeder Seite.

Gute URLs sollten weniger als 255 Zeichen lang sein und mit Bindestrichen die verschiedenen Teile trennen.

Genau wie der Seitentitel ist eine SEO-freundliche URL kurz, beschreibend und enthält Ihr Ziel-Keyword.

Dies sind einige Beispiele für gute URLs:

Dies sind Beispiele für schlechte URLs:

  • https://domain.de/blog/p?66789/
  • https://domain.de/dasanfaengerhandbuchvongoogleanalyticsfuerwordpress/
  • https://domain.de/23564/site/data/seo_Hilfe.html

URL-Struktur

Die URL-Struktur sollte die tatsächliche Struktur einer Website wiedergeben.

Bewährte Verfahren zur Optimierung Ihrer URL-Struktur

Nutzen Sie Kategorien – Gruppieren Sie Ihre Seiten in Kategorien, um Benutzern und Suchmaschinen zu helfen, das zu finden, was sie wollen.

Es ist wie ein Warenlager, das viele nicht kategorisierte Artikel enthält, im Gegensatz zu einem Lager, in dem alle Artikel einer bestimmten Kategorie zugeordnet sind.

Sie können auch Unterkategorien haben, aber ich rate Ihnen, nicht über zwei Ebenen zu springen. Zum Beispiel, eine gute Kategorie-Struktur ist:

Startseite > Social Media > Facebook > Artikel

und nicht

Startseite > Social Media > Facebook > Anleitungen > Artikel

Fügen Sie ein Breadcrumb-Menü hinzu – Ein Breadcrumb ist hilfreich, weil es Benutzern erlaubt, Ihre Website strukturiert zu navigieren, da sie immer wissen, wo sie sich befinden und wie weit sie von der Startseite entfernt sind.

Interne Links

Das Verlinken auf Seiten innerhalb Ihrer Website ist für SEO sehr wichtig, weil:

Es ist, als würde man ein eigenes Netz aufbauen: Wenn ein Suchmaschinen-Spider eine Seite entdeckt, folgt er zunächst den Links, die er auf dieser Seite findet (sowohl interne als auch externe Links).

Wenn sie also auf Ihrer Seite ankommen, dann werden sie, wenn Sie keine anderen Links im Text haben, Ihre Seite durchgehen.

Wenn Sie Links haben, die auf andere Seiten innerhalb Ihrer Website verweisen, werden diese ebenfalls berücksichtigt.

Es ist eine Möglichkeit, Suchmaschinen über Ihre anderen Seiten zu informieren: Wie oben erklärt, wenn Suchmaschinen eine Seite mit Links gefunden haben, werden sie auch diese Seiten lesen, so dass Sie diese Technik nutzen können, um Suchmaschinen über Seiten Ihrer Website zu informieren, die sie noch nicht entdeckt haben.

Es ist eine Möglichkeit, Suchmaschinen zu sagen, welche Ihre wichtigsten Seiten sind: Jede Website hat einige Seiten, die wichtiger sind als andere. Ein interner Link ist eine der Möglichkeiten, die wichtigsten Seiten zu lokalisieren, indem man ihnen mehr interne Links zuweist.

Auf diese Weise können Sie die Verweildauer der Benutzer auf Ihrer Website erhöhen – Ein Benutzer, der Ihren Beitrag liest, klickt eher auf einen Link, um mehr über ein bestimmtes Thema zu erfahren und so die Verweildauer auf Ihrer Website als auch die Anzahl der Seiten pro Besuch zu erhöhen und die Bounce-Rate zu senken.

Bewährte Verfahren für die interne Verlinkung:

  • Verwenden Sie keine Keywords nur für Ihre internen Links.
  • Fügen Sie interne Links hinzu, wenn sie für Ihren Leser nützlich sind.
  • Nicht mehr als 15 interne Links pro Seite (dies ist meine Meinung und basiert nicht auf irgendwelchen Untersuchungen oder Studien)
  • Wenn möglich, fügen Sie die Links in den Hauptteil Ihrer Webseite ein (nicht in die Fußzeile oder Sidebar).

Externe Links

Nach der Veröffentlichung von Panda und Penguin haben viele Webmaster Angst, auf andere Webseiten zu verlinken. Sie glauben, dass dies eine Google-Strafe auslösen wird, aber das ist falsch.

Durch die Verlinkung mit anderen qualitativ hochwertigen Websites erhöhen Sie die Vertrauenswürdigkeit Ihrer Inhalte und das ist gut für SEO.

Außerdem kann Google externe Links verwenden, um mehr über das Thema zu erfahren, das Sie in Ihren Content einfügen.

Seiten-Ladegeschwindigkeit

Nicht zu vergessen sind die 2 SEO-Techniken, die immer wichtiger werden: Geschwindigkeit und mobile Benutzerfreundlichkeit.

Google investiert viel Geld, um das Internet schneller zu machen. In jedem Google I/O spricht jemand über die Wichtigkeit von Geschwindigkeit und den Wunsch, die schnellsten Webseiten in den Index aufzunehmen.

Um Website-Besitzer dazu zu bewegen, die Geschwindigkeit zu berücksichtigen, haben sie offiziell die Geschwindigkeit als einen der bekannten Ranking-Faktoren hinzugefügt.

So wissen wir sicher, dass die Geschwindigkeit der Website eine Rolle spielt, wenn es um SEO und Ranking geht.

Als Webmaster ist es Ihre Aufgabe sicherzustellen, dass Ihre Website so schnell wie möglich geladen wird, indem Sie die Empfehlungen von Google berücksichtigen. Das schnelle Laden von Websites ist nicht nur gut für SEO, sondern auch für die Kundenbindung und Conversions.

Mobile Benutzerfreundlichkeit

Fast 60% der Suchanfragen in Google kommen mittlerweile von mobilen Endgeräten. Das heißt, wenn Ihre Website nicht mobil ist, verlieren Sie bereits die Hälfte des potenziellen Traffics.

Was sollen Sie tun?

Als ersten Schritt, stellen Sie sicher, dass Ihre Website auch Handy-freundlich ist. Überprüfen Sie Ihre Website mit dem mobilen Tool von Google und beheben Sie mögliche Probleme.

Dann gehen Sie einen Schritt weiter und testen Sie Ihre Website auf dem Handy, wie es ein echter Benutzer tun würde, und stellen Sie sicher, dass alles richtig angezeigt wird, einschließlich Ihrer CTA-Buttons.

Grundsätzlich haben Websites mit einem ansprechenden Design nichts zu befürchten.

Kommentare und SEO auf der Seite

Blog-Kommentare sind nach wie vor wichtig. Blog-Kommentare sind ein Hinweis darauf, dass die Leute Ihren Inhalt mögen und mit der Seite interagieren und dies kann Ihre SEO wirklich ankurbeln.

Sie werden höchstwahrscheinlich vor der Veröffentlichung eines neuen Kommentars die vorhandenen Kommentare lesen und dies ist eine zusätzliche Möglichkeit, die Zeit, die sie auf der Seite und Ihrer Website verbringen, zu erhöhen.

  • Um Kommentare optimal zu nutzen, befolgen Sie diese einfachen Regeln:
  • Kommentare vor der Veröffentlichung immer moderieren.
  • Vermeiden Sie es, zu allgemeine Kommentare zu veröffentlichen.
  • Nur Kommentare genehmigen, die für den Seiteninhalt relevant sind und einen Mehrwert bieten.
  • Kommentare nicht genehmigen, wenn die Benutzer keinen richtigen Namen verwenden.
  • Immer auf Kommentare antworten, das wird mehr Menschen zum Kommentieren anregen.

On-Page SEO-Checkliste

Wenn Sie den Artikel bis zu diesem Punkt gelesen haben, sind die wichtigsten Tipps in der folgenden Checkliste zusammengefasst.

Ist On-Page-SEO wichtiger als Off-Page-SEO?

Um eine maximale Präsenz in den Suchmaschinen zu erreichen und Ihre Nutzer zufrieden zu stellen, benötigen Sie sowohl Off-Page-SEO als auch On-Page-SEO.

On-Page SEO ist wichtiger (zumindest für neue Websites), und ich werde im Folgenden erklären, warum.

1.) “Sprechen” Sie die Sprache der Suchmaschinen: Es macht mehr Sinn, mit On-Page-SEO zu beginnen und sie richtig zu machen, anstatt zu versuchen, Suchmaschinen zu überzeugen, Ihnen ein besseres Ranking mit Off-Page-SEO zu geben.

Suchmaschinen sind Computerprogramme (Software) und sie “sehen” eine Website nicht wie ein normaler Benutzer, sondern können nur Code und insbesondere die Sprache HTML verstehen.

Mit SEO und vor allem auf der Seite SEO “sprechen” Sie ihre Sprache. Ihre Aufgabe ist es, ihnen zu helfen zu verstehen, indem Sie ihnen verschiedene Signale durch die Struktur einer Seite und die Optimierung des Contents geben, worum es bei einer Seite geht.

Je mehr Signale Sie ihnen geben können, desto größer sind Ihre Chancen auf eine bessere Platzierung.

2.) Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es auch um den Benutzer: Vergessen Sie nie, dass Ihr Hauptziel darin besteht, Ihre Benutzer zufrieden zu stellen.

Off Page SEO kann Traffic auf die Website bringen, aber wenn man es nicht richtig einrichtet oder wenn die Seite nicht benutzerfreundlich ist, werden die Ergebnisse enttäuschend sein.

3.) Viele Websites liegen falsch: Es ist erstaunlich, aber es ist wahr, dass die meisten Websites heute nicht für Suchmaschinen optimiert sind.

Trotz der Fülle von Informationen über SEO, glauben viele Website-Besitzer, dass es sich nicht lohnt, SEO zu versuchen, und sie gehen vor dem Start.

Für diese Fälle hat die On-Page-SEO viel zu bieten, sowohl im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit als auch im Hinblick auf den Traffic.

Hilfreich? Wenn ja, würden Sie es mit anderen teilen, die es auch zu schätzen wissen? Herzlichen Dank!
SEO Wiki
Previous reading
Top 10 Suchmaschinen Liste
Next reading
Der ultimative Leitfaden für die lokale SEO