Google SEO
Dec
10

Mehrwertsteuer in Estland



Estland erlangte im Jahre 1991, mit Auflösung der Sowjetunion, seine heiß ersehnte Unabhängigkeit als eigenständiger Staat wieder. Seit diesem Zeitpunkt dürfen die Esten eine kontinuierlich positive Entwicklung, hin zu einem wirtschaftlich stabilen Land verzeichnen. Dies führte nicht nur zur Einführung der Mehrwertsteuer, die sich aktuell mit 20% (bzw. 9% ermäßigter Steuersatz) beziffert, sondern auch zum Beitritt in die EU (Europäische Union) sowie die Einführung des Euros als Landeswährung ab dem Jahre 2011. Womit der Euro die Estnische Krone ablöste.

Die Esten bezeichnen die Mehrwertsteuer in ihrer Landessprache mit dem Begriff “Käibemaks”. Für internationale Geschäftsbeziehungen benötigen sie dem entsprechend eine Umsatzsteuer-ID-Nummer, die so genannte “Käibemaksukohustuslase registreerimisnumber”, die sich aus dem Länderkennzeichen EE sowie einer neunstelligen Zahl zusammensetzt.

Estnische Wirtschaftsboom

Der Wirtschaftsboom im eigenen Lande führte die estnischen Unternehmen alsbald auch zu internationalen Wirtschaftsbeziehungen hin, die allesamt einem landeseigenen Umsatzsteuergesetz unterliegen. Für europäische Unternehmen empfiehlt es sich, bei Angeboteserstellung oder -Erhalt für oder von estnischen Geschäftspartnern immer einen darauf spezialisierten Mehrwertsteuerrechner einzusetzen. Dieser Mehrwertsteuerrechner garantiert nämlich den Wirtschaftspartnern eine stets problemlose Abwicklung aller Geschäfte sowie der zugehörigen Rechnungen.

Allein schon deshalb ist die Nutzung der Mehrwertsteuerrechner empfehlenswert, weil beispielsweise der ermäßigte Steuersatz nur auf Arzneimittel, Bücher und Zeitschriften sowie Hotelrechnungen, usw. angerechnet wird, hingegen nicht auf Lebensmittel und Dienstleistungen. Ein auf die estnische Unternehmenssteuer ausgelegter Mehrwertsteuerrechner kalkuliert in solchen Fällen sofort immer mit dem richtigen Steuersatz.

Estnische Steuersystem

Das Steuersystem Estlands ist relativ einfach gestaltet, führt für viele Esten jedoch leider dazu, dass die allgemeinen Lebensunterhaltungskosten relativ hoch sind. Diese Tatsache trifft wiederum gerade ärmere Bürger finanziell immens hart. Andererseits wird der estnische Arbeitnehmer im Bereich der Einkommensteuer etwas entlastet und kann somit eine gesunde Kaufkraft im eigenen Lande sowie innerhalb der globalen Wirtschaftsbeziehungen gewährleisten.

Auch die Esten selbst nutzen dabei für ihre Einkäufe im Ausland, was heute durch die Nutzung des Internets relativ einfach gestaltbar ist, gerne einen Mehrwertsteuerrechner. Denn dieser Mehrwertsteuerrechner ermöglicht ihnen eine sofortige Umrechnung der jeweils geltenden Auslandsmehrwertsteuer und somit einen direkten Preisvergleich der internationalen Angebote gegenüber den Heimischen.

Überdies ermöglich ein Mehrwertsteuerrechner den Esten einen Vergleich aktueller Mehrwertsteuersätze einzelner Länder, wie z.B. mit den direkten baltischen Nachbarn Lettland und Littauen. Aber auch innerhalb der Europäischen Union, wobei sich Estland mit aktuell 20% Mehrwertsteuer relativ zentral positioniert.