Mehrwertsteuer-Rechner

+
=

Ohne der einkalkulierten Mehrwertsteuer wird in Deutschland und im Großteil der EU so gut wie keine einzige Ware verkauft. Verbraucher fragen sich jedoch sehr oft, ob auch alles bei dieser Art Steuer richtig berechnet wurde und wie hoch der Betrag für Mehrwertsteuer eigentlich ist. Mit dem Mehrwertsteuer-Rechner können Sie schnell und einfach alle Beträge für diese zusätzliche Steuer überprüfen. Das Ganze erfolgt online in nur ein paar Schritten.

Mehrwertsteuer mit dem MwSt Rechner kalkulieren

Dieser Rechner umfasst Beträge wie Netto und Brutto sowie den Steuerbetrag. Dabei Wählen Sie den Mehrwertsteuersatz aus und tragen ihn in das dafür bestimmte Feld ein. Bei den meisten Produkten liegt dieser Satz bei 19%. Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz beträgt 7%. Die Software erlaubt sich keine Fehler, sodass Sie mit dem berechneten Ergebnis vollkommen sicher sein können. Doch wie funktioniert der MwSt Rechner? Die Bedienung ist ziemlich einfach. Zuerst geben Sie die nötigen Zahlen in die Eingabefelder des Rechners ein. Dazu zählt auch der Brutto- oder Netto-Betrag. Sobald Sie dies erledigt haben, erscheint im Ausgabefeld das Ergebnis. Sie erhalten dabei die Information, wie hoch der Betrag für Mehrwertsteuer ist bzw. was das Produkt ohne diese Steuer kosten würde.

Eine einfache Berechnung der Mehrwertsteuer

Alle Endverbraucher sind pflichtig, die Mehrwertsteuer zu bezahlen. Sie ist in nahezu allen Endprodukten enthalten. Allein der Satz kann von Produkt zu Produkt unterschiedlich sein. Oft wird sie auch als Umsatzsteuer bezeichnet. Unternehmen, als Hersteller eines gewissen Produktes, müssen die Umsatzsteuer einfach einsammeln und an das Finanzamt übergeben. Das heißt wiederum, dass der Endverbraucher für die Mehrwertsteuer in voller Höhe haftet. Aus diesem Grund kann es dem Endverbraucher von hohem Nutzen sein, wenn er die Umsatzsteuer berechnet, und zwar für jedes einzelne Produkt, das er erworben hat. Dabei kann ihm der Mehrwertsteuer-Rechner von großer Hilfe sein. Die einfache und präzise Berechnung erfolgt in Sekunden. Allein auf die Eingabe entsprechender Daten muss geachtet werden. Gründe für die Berechnung gibt es viele. Einerseits kann es der Verbraucher aus purem Interesse tun, andererseits kann der Grund eine eventuelle steuerliche Absetzung sein.

Was Sie mit dem Rechner erreichen

Der Mehrwertsteuer-Rechner ist eine Online-Anwendung, die einfach mittels eines Internet-Browsers benutzt wird. Sie ermöglicht die Berechnung vom Brutto- zum Nettobetrag und umgekehrt. Dabei hält sich das Tool exakt an mathematische Regeln, wie es die Formel für Prozentrechnung verlangt. Für die Berechnung der Umsatzsteuer innerhalb von Deutschland sind derzeit zwei Zahlen wichtig: einmal 19% für den normalen Satz und dann noch 7% für den ermäßigten Mehrwertsteuersatz. Dieser ermäßigte Satz wird vorwiegend bei Nahrungsmitteln verwendet. Wenn Sie also im Rechner 10 EUR als Nettobetrag eingeben, erscheint die MwSt. in einer Höhe von 1,90 EUR, wobei die Bruttosumme 11,90 EUR beträgt. Das Ergebnis wird zusätzlich ganz unten in Form einer mathematischen Aufgabe angezeigt, damit Sie einen noch genaueren Überblick haben.

Sie können mit dem Mehrwertsteuer-Rechner jederzeit die Mehrwertsteuer berechnen und sich dabei auf genaue Ergebnisse verlassen. Alles was Sie brauchen, sind ein Internetzugang und Webbrowser. Selbstverständlich können Sie das Tool auch unterwegs mit einem Smartphone oder Tablet betätigen, sobald Sie eine Internetverbindung haben.

Mehrwertsteuer in Deutschland

Die Mehrwertsteuer findet man auf fast allen Produkten in dem Bereich, wo der Preis des Produktes steht. Mittlerweile gibt es die Mehrwertsteuer auch schhon auf allen Lebensmitteln. Versteuert werden 7% bis 19 %. Das versteuerte Geld geht natürlich an den Staat.

Mehrwertsteuer auf verschiedene Produkte

Auf Fahrkarten, Bücher, Zeitungen, Blumen, Obst, Gemüse oder auch Tierfutter gelten im Moment noch Mehrwertsteuer in Höhe von 7%. Auf Lebensmittel wie Hummer, Fisch, Fleisch oder sonstige Artikel wie Spielzeug, Windeln oder Cd´s liegen die Mehrwertsteuer allerdings bei 19%. Ebenso gelten die 19% Mehrwertsteuer für Getränke egal ob alkoholhaltige wie Wein, Bier oder Wodka oder alkoholfreie wie Cola, Fanta oder Säfte. Kaufen Sie sich einen Milchshake oder ein anderes Milchmixgetränk, mit einem Milchanteil von unter 75%, steigen die Mehrwertsteuer sofort auf 19% an.

Dienstleitungen und Lieferungen

Versteuert werden Leistungen und Lieferungen gegen Bezahlung. Essen Sie in einem Restaurant, werden sofort 19% Mehrwertsteuer berechnet, da es sich ja um eine Dienstleistung handelt. das gleiche gilt für Mensa oder in der Kantine. Kaufen Sie sich ein Kakao oder Kaffee aus dem Automat, werden ebenfalls 19% Mehrwertsteuer berechnet. Anders ist es, wenn Sie Essen aus einem Restaurant, Burger Stand oder Imbiss mit nach Hause nehmen oder an einem anderen Ort verzehren. Da fallen die Mehrwertsteuer gleich auf 7%.

Keine Mehrwertsteuer zahlen

Wer als Kleinunternehmer tätig ist, hat die Möglichkeit sich von den Mehrwertsteuer befreien zu lassen. Ob es sinnvoll ist oder eher nicht, muss jeder für sich selber entscheiden. Natürlich gibt es bei der Befreiung der Mehrwertsteuer Vor,- und Nachteile, über die man sich im vornherein im Klaren sein sollte. Nicht zu empfehlen ist die Befreiung für Selbstständige, die viele Waren einkaufen müssen. Denn als Mehrwertsteuer Befreiter, kann man keine Vorsteuer geltend machen. Ist dies nicht der Fall und man hat nur geringe Aufwendungen, sieht die Sache natürlich wieder ganz anders aus.

Kann man sich auch ohne Kleingewerbe von den Mehrwertsteuer befreien lassen?

Seit Januar 2012 bekommen Rentner ab 65 Jahren bei jedem Einkauf die gezahlten Mehrwertsteuer an der Kasse zurück bezahlt. Allerdings ist das in Spanien. In Deutschland muss jeder Mehrwertsteuer für das zahlen, was er in Läden kauft oder in einem Restaurant isst.

Die Mehrwertsteuer ist vergleichbar mit der Umsatzsteuer und es gibt sie schon seit 1953. Ins Leben gerufen wurde die Mehrwertsteuer von Carl Friedrich, als die Umsatzsteuer von Siemens 1919 kritisiert wurde. Tatsächlich eingeführt wurde sie dann 1953 in Michigan. Daraufhin folgten dann andere Länder wie Frankreich, Spanien, Italien und natürlich Deutschland. Mittlerweile gibt es diese Steuer in über 120 verschiedenen Staaten. Wie hoch die Prozente im Laufe der Jahre noch steigen oder vielleicht auch fallen werden, weiß man im Moment noch nicht. Allerdings ändert sich immer irgendwann mal etwas. Auch die Mehrwertsteuer.